Skip to main content

Alle Schermaschinen im Überblick


Kerbl Schermaschine 18188

214,48 € 259,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
zum Shop
Schermaschine Equus EG 918

209,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
zum Shop
Schermaschine Equus EG 718

159,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
zum Shop
Wahl Schermaschine Adelar

149,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
zum Shop
Schermaschine Koll Living KL740

149,00 € 189,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
zum Shop
Kerbl Schermaschine 18192

145,55 € 189,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
zum Shop
Schermaschine Koll Living KL720

103,34 € 199,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
zum Shop
Kerbl Schermaschine Onyx

34,60 € 55,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
zum Shop

Schermaschine-scherbild

Zum Herbstbeginn bekommen die lieben Vierbeiner wieder ihr dickes Winterfell. Die Tage werden kürzer und kühler und so passt sich der Ponykörper den Temperaturen an. Des einen Leid ist des anderen Freud mag man denken. Dennoch stellt sich vielen die Frage ob eine Schur für das Tier in Frage kommt.

Für wen eignet sich denn nun eine Schur?

Sportponys die durch ihr tägliches intensives Training schnell ins schwitzen geraten sind gute Kandidaten. Damit sich das Tier nicht erkältet ist eine längere Zeit des Trockenreitens nach dem Training einzuplanen. Dies kann für manches Pony und auch für den Reiter zur Qual werden. Das Fell trocknet bei den kalten Temperaturen nur sehr langsam. Somit ist es hier schon von Vorteil eine Schur in Betracht zu ziehen.

Auch erkrankte Tiere z.B. Cushing Patienten wären mit einer Schur gut bedient. Viele betroffene Tier entwickeln ein sehr dickes und üppiges Fell.

Oder unsere guten „Robust Rassen“, die von Natur aus schon ein dickes Winterfell bekommen, sollten eine Schur erhalten. Leben die Tiere in Offenstallhaltung ist es wieder abzuwägen und vermutlich keine gute Wahl.

Was bewirkt die Schur?

Der Körper verliert durch die Schur seine natürliche Schutzfunktion vor der Kälte. Das Pony muss somit den Witterungsverhältnissen entsprechend angepasst eingedeckt werden. Den Spagat zwischen den wechselnden Temperaturen zu erfüllen und immer die richtige Decke parat zu haben, macht es dem Besitzern nicht immer leicht. Denn bei wechselnden Tagestemperaturen kann dies bedeuten, dass mehrmals am Tag die Decke gewechselt werden muss. Ponys die in der Box gehalten werden sind den kalten Temperaturen nicht so stark ausgesetzt. Trotzdem sollte man auf die Temperaturen achten und ein geschorenes Tier, falls nötig, eindecken.

Welche Fragen sollten vor der Schur beantwortet werden?

– Lebt das Tier in einem Offenstall oder in einer Box?
– Ist das Pony tagsüber und/oder Nachts draußen?
– Wie intensiv ist das regelmäßige Training?
– Brauche ich verschiedene Decken um kälte vorzubeugen?
– Schwitzt mein Pony schnell?
– Ist das Pony kälte empfindlich und friert schnell?

Welche Arten der Schur gibt es?

Vollschur

Bei einer Vollschur wird der gesamte Körper des Ponys vom Fell befreit. Die Beine und der Kopf werden bei dieser Schur-Art nicht ausgelassen.

Achtung
Alles kommt weg, aber Vorsicht. Aus Tierschutzrechtlichen Gründen ist es verboten die Ohren auszuscheren.

Jetzt kann das Pony sich nicht mehr selbst warm halten. Um zu verhindern das es nun friert ist dafür Sorge zu tragen das es entsprechend eingedeckt wird.

Hunter-Schur

Hierbei wird mehr als die Hälfte des Ponykörpers geschoren. Einzig das Fell in der Sattellage und das der Beine wird nicht entfernt. So wird es zwar an diesen Stellen wo noch Fell übrig geblieben ist gewärmt, aber der Rest des Körpers kühlt natürlich schnell aus.
Deshalb ist es auch hier wichtig das Pony mit einer passenden, den Temperaturen angepassten, Decke warm zu halten.

Decken-Schur

Das Fell wird am Kopf, dem gesamten Rückenbereich und an den Beinen nicht geschoren. Der Rest des Fells kommt weg. Das erhaltene Fell hält das Pony ein wenig warm. Exzessives schwitzen wird beim Training vermieden. Die Decken-Schur ist ideal geeignet für Ponys die tagsüber auch mal auf die Koppel gehen.

Chaser-Schur

Sie ähnelt der Decken-Schur, wobei hier aber der obere Bereich des Halses nicht geschoren wird. Dies hält die empfindliche Halsmuskulatur warm.

Trace-Schur

Bei der Trace-Schur wird der untere Halsbereich, die Brust und der untere Bauchbereich vom Winterfell entfernt. Steht ein Pony nicht so stark im Training und geht tagsüber auf die Koppel, ist diese Scher-Art durchaus empfehlenswert. Dadurch, dass das meiste Fell stehen bleibt, gibt es dem Pony schon mehr Wärme als bei den anderen Schur-Arten.

Irish-Schur

Eine einfache und schnelle Art der Schur ein Pony zu scheren. Sehr gut geeignet für Jungponys die noch nicht so intensiv trainiert werden. An den Stellen wo das Pferd am stärksten schwitzt, wird das Fell geschoren. Das heißt am Kopf, dem unteren Halsbereich und hinter den Vorderbeinen. Eventuell auch noch etwas vom Bauchbereich.

Bib-Schur

Nur ein kleiner Teil des Winterfells wird geschoren. Vom vorderen Halsbereich bis runter zur Brust wird das Fell entfernt. Mit dieser Scher-Art kann ein Pony mit geeigneter Decke auch Tag und Nacht draußen gehalten werden. Sofern es die Möglichkeit hat, sich in einem Unterstand unterzustellen.

Tipp
Aber um sein Pony als absolutes Unikat zu präsentieren, kann man die Schur mit unzähligen Mustern verschönern. Einfache Schablonen z.B. mit Sternen, Zebramuster oder das Giraffenmuster auf das Winterfell legen und schon kann es losgehen. Dem sind keine Grenzen gesetzt und man kann seiner Phantasie freien Lauf lassen.

Wann ist die beste Zeit für die Pony-Schur?

Die meisten Pferdebesitzer beginnen damit schon Ende September, Anfang Oktober. Grundsätzlich kann man schon vor dem einsetzen des Fellwechsels anfangen zu scheren. Je nach Witterungsverhältnissen bzw. wie schnell ein Pony schwitzt oder wie dick das Winterfell wird. Da das Fell schnell wieder nach wächst, wird die erste Schur bald nicht mehr sichtbar sein. Nach geschoren wird dann alle drei bis vier Wochen und von ca. September bis Januar. Im gesamten Winterquartal werden so zwei bis drei Schuren Notwendig sein.

Was muss ich beachten bevor ich mit der Schur beginne?

Matsch und Dreck sollten vor dem scheren unbedingt entfernt werden. So lässt es sich vermeiden, das die Scherköpfe verdrecken und man während der Schur ständig den Scherkopf wechseln muss.
Nur ein sauberes Fell kann vernünftig geschoren werden und am Ende hat man ein schönes Scherbild.
Eine Schur kann schon mal je nach Scherbild mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Daher ist es sicher sinnvoll, das das Pony vorher ordentlich gefressen hat. Niemand möchte mit knurrendem Magen beim Friseur sitzen.

Damit die Schur in Ruhe durchgeführt werden kann sucht man einen ruhigen und windgeschützten Platz aus. Bevor man mit dem scheren nun aber loslegt, ist es sicher ein guter Rat die Mähne einzuflechten bzw. den Schweif mit einer Bandage einzuwickeln. Die Gefahr die Mähne oder den Schweif mit abzuscheren ist hiermit minimiert.

Je nach Art der Schur kann vorher das Scherbild mit Kreide oder der Sattelseife aufgezeichnet werden.
Wenn das Pony keine Angst vor Sprühflaschen hat kann man auch handelsübliches Karnevalsspray aufsprühen.

Um nicht die geschorenen Haare an der eigenen Kleidung kleben zu haben, empfiehlt es sich an dem Tag welche zu tragen die nicht die Haare anzieht. Dasselbe gilt für die Schuhe, hierfür eigenen sie am besten welche mit Gummisohlen. Wer lange Haare hat, der ist gut darin beraten diese zu einem Zopf zu binden.
Nach der Schur ist es Ratsam dem Pony eine saubere Decke aufzulegen.

Was mache ich bei unerfahrenen oder ängstlichen Ponys?

Tiere die noch keine Erfahrung mit dem Scheren haben, sollten behutsam mit der Schermaschine vertraut gemacht werden. Trainiert werden kann das schon Wochen vor der Schur.
Am Anfang kann die ausgeschaltete Schermaschine über den Körper des Tieres geführt werden.
Sobald es sich an das Fremdartige Objekt gewöhnt hat und keine Bedrohung mehr für das Pony darstellt kann sie eingeschaltet werden. Dies sollte in einem größeren Abstand zum Pony geschehen, damit es nicht gleich ängstlich wird.

Stellt auch diese Herausforderung für das Tier kein Hindernis dar, kann der nächste Schritt erfolgen.
Nun sollte man seine eigene Hand auf den Körper des Ponys legen und die Schermaschine so auf die Hand legen das man sich selbst nicht am Schermesser verletzt. Damit wird die Vibration der Schermaschine verringert und das Pony kann sich langsam daran gewöhnen. Aber bitte alles langsam und Ruhe machen.

Bei manchen klappt es sofort und bei anderen muss man es über einen längeren Zeitraum trainieren.
Die Tiere haben eine sehr gutes Gedächtnis und schlechte Erfahrungen vergessen sie so schnell nicht mehr.

Regeln zur Ponyschur

Tipps und Tricks
Das Fell muss sauber und trocken sein
Kein verschwitztes Pony scheren
Wird ein junges oder unerfahrenes Pony geschoren sollte ein Helfer dabei sein
Eventuell das Pferd beidseitig anbinden
einen ruhigen und windgeschützten Ort auswählen
Mit der Schur am Körper beginnen, danach den Kopf und die Beine scheren
Geschoren wir immer gegen den Fellstrich
Ein Auskühlen des Körpers vermeiden und auf die geschorenen Stellen eine Decke legen
Die Schermesser müssen flach aufliegen beim scheren
Wichtig: Die Schermesser müssen regelmäßig gereinigt und geölt werden